Kick off "Selbstbestimmt leben"am 11. Oktober 2018 im St. Josefs-Stift Eisingen

Informationen zur Veranstaltungsreihe „Selbstbestimmt leben“


Selbstbestimmungsrecht ist Menschenrecht: Veranstaltungsreihe „Selbstbestimmt leben“ für Menschen mit Beeinträchtigung, Angehörige und Mitarbeitende.

Das Recht, selbst über sich, das eigene Leben und dessen Gestaltung zu entscheiden, ist in einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft inzwischen selbstverständlich. Menschen mit Beeinträchtigung müssen sich dieses Selbstbestimmungsrecht oft noch erkämpfen. Die Veranstaltungsreihe „Selbstbestimmt leben“ vom 11. bis zum 13. Oktober 2018 im St. Josefs-Stift in Eisingen zeigt Hürden und Lösungen auf und ermöglicht eine Auseinandersetzung aus verschiedenen Perspektiven.

„Selbstbestimmung zu ermöglichen ist das Leitziel aller Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigung“, erklärt Nike Klüber, Referentin für Fort- und Weiterbildung im St. Josefs-Stift und der Robert-Kümmert-Akademie. „Im Alltag können jedoch Selbstbestimmung und Selbstgefährdung ebenso eng beieinanderliegen wie Fürsorglichkeit und Entmündigung. Darf man beispielsweise jemanden zu gesundem Essen oder mehr Bewegung überreden? Was, wenn er oder sie übergewichtig ist? Oder sogar an Diabetes leidet?“

Solche und ähnliche Fragen stellen für alle Beteiligte eine Herausforderung dar und können zu Konflikten führen. Aus diesem Grund hat die Robert-Kümmert-Akademie in Zusammenarbeit mit dem St. Josefs-Stift Eisingen, dem Blindeninstitut, der Lebenshilfe Würzburg und dem Zentrum für Köperbehinderte die Veranstaltungsreihe „Selbstbestimmt leben“ konzipiert. Zielgruppe sind Menschen mit Beeinträchtigung aus der Region sowie Angehörige und Mitarbeitende. Gefördert wird die Veranstaltung von der „Aktion Mensch“.

Auftakt ist am Donnerstag, 11. Oktober, um 18 Uhr im Theatersaal des St. Josefs-Stift in Eisingen mit einem kulturellen Abend. Die Fotoausstellung „Menschen(s)kinder“ von Michael Salz eröffnet Werner Hägele von der Robert-Kümmert-Akademie in Anwesenheit des Künstlers. Sie zeigt außergewöhnliche Menschen an außergewöhnlichen Orten. Die Theatergruppe Subito aus Frankfurt greift die Thematik Selbstbestimmung mit Mitteln des Improvisationstheaters auf. Für Musik sorgt die Band „The Braillers“ vom Blindeninstitut Würzburg.

Der Fachtag am Freitag, den 12. Oktober, richtet sich insbesondere an Menschen mit Beeinträchtigung. Sie sind Experten in eigener Sache. In zwei Vorträgen von Ramona Günther, Selbstvertreterin, Freudenstadt, und Dr. Schablon, Hamburg, und anschließenden Arbeitsgruppen werden persönliche Erfahrungen ausgetauscht und Fragen geklärt. Kann ich selbst entscheiden, was ich tun möchte und was nicht? Brauche ich Unterstützung? Welche Erfahrungen habe ich mit Selbstbestimmung und Bevormundung gemacht?

Die Ergebnisse werden mit der Methode „Graphic Recording“ grafisch dokumentiert und am Samstag, 13. Oktober, beim Fachtag für Angehörige, Mitarbeitende und Interessierte vorgestellt und aufgegriffen. Weitere Impulse gibt Volker Liedel. Aus der Doppelrolle eines Leitungsverantwortlichen der Rummelsberger Einrichtungen und Vater einer Tochter mit Beeinträchtigung beleuchtet der Referent den Spannungsbogen zwischen Fürsorge und Selbstbestimmung.

 

Für die Fachtage am 12. und 13. Oktober 2018 ist eine Anmeldung nötig. Weitere Informationen und das Anmeldeformular stehen unter www.rka-wuerzburg.de/erwachsenenbildung/fachtagungen bereit.

 

 

Über die Robert-Kümmert-Akademie

Die Robert-Kümmert-Akademie ist im Jahr 2000 als eigenständige Einrichtung aus dem St. Josefs-Stift Eisingen, einer Einrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung im Landkreis Würzburg, hervorgegangen. Sie hat sich zu einem der größten Bildungsanbieter im Bereich der Fort-, Aus- und Weiterbildung im Bereich sozialer Dienstleistungen für Menschen mit Behinderung in der Region Unterfranken (Nordbayern) entwickelt. Sitz der gemeinnützigen GmbH ist in Eisingen, Bildungsangebote finden an den Standorten Eisingen und Würzburg statt. Unter dem Dach der Robert-Kümmert-Akademie befinden sich die Dr. Maria-Probst-Schule, staatlich anerkannte Fachschule für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe, das Institut für Fort- und Weiterbildung, der Bereich Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und die Herzenssache Würzburg, eine Kontakt- und Partnervermittlung für Menschen mit Behinderung.